Montage Flächenvorhänge

Wie bereits erwähnt, besteht jedes Modell aus einem Schienensystem. Der Vorhang selbst wird am oberen Rand der Decke in das System integriert. Dieser reicht dann meist bis zum Boden. Durch den Laufwagen lässt sich der Vorhang von links nach rechts oder umgekehrt schieben. Also dort, wo der Schutz benötigt wird. Deswegen auch der Name Schiebegardinen.

Die Befestigung der Laufbahnen selbst findet durch eine Klettschiene statt. Die Stoffbahnen können zwischen 40 und 120 cm breit produziert werden. Ganz unten befindet sich noch ein Saum mit etwas Zusatzgewicht. Er gibt dem Vorhang die Stabilität.

Kann man einen Flächenvorhang selbst kürzen?

Das ist auf jeden Fall möglich und sogar ein Vorteil. Denn ab und zu kann es mal vorkommen, dass die Vorhänge durch ungenaues Messen zu lang sind. Aber kein Problem. Sie können die Vorhänge nach Wunschlänge auch ganz einfach selbst kürzen.

Der Fokus sollte dabei auf den Bahnen liegen. Sie können das Ganze aber auch einem Profi überlassen oder uns kontaktieren. Denn bei einem Schnittfehler könnte es sich erheblich auf die Optik auswirken. Und das gilt es zu vermeiden.

Fazit

Flächengardinen sind vielseitig nutzbare Vorhänge für unterschiedliche Anlässe. Ihre Hauptaufgabe ist es den Raum designtechnisch aufzuwerten und gleichzeitig für einen Schutz vor neugierigen Blicken oder zuviel Licht zu sorgen. Sie sind erhältlich in mehreren Ausführungen. So gibt es für jeden Geschmack passende Designs zu entdecken. Transparente Exemplare sorgen für mehr Tageslicht aber begrenzten Schutz. Das Gegenteil ist bei blickdichten Stoffen der Fall. Wer beide Extreme nicht mag, entscheidet sich für einen Mittelweg. Außerdem haben Besitzer die Möglichkeit ihre zu langen Stoffe selbst zu kürzen. Die Reinigung erfolgt mit einem Staubsauger, Staubwedel oder milden Reinigungsmitteln.